St. Georg

St. Georg · 12. September 2016
Es war ein wunderbarer Frühlingstag am Kai von Portofino. Das Essen schmeckte, der Wein auch, die Zahl der Gäste war noch klein und die Wirtin des Restaurants zu einem Gespräch aufgelegt. Man plauderte über dies und jenes, bis die Frage fiel, was es mit der Flagge auf sich habe, die an der Kirche oberhalb der Bucht wehte. Die Antwort kam mit einem Schmunzeln:

St. Georg · 11. September 2016
Die katholische Kirche hat St. Georg aus ihrem Heiligenkalender gestrichen, aber in Großbritannien, einem protestantisch geprägten und stark säkularisierten Land, feiert man den 23. April, den Georgstag, mit ungebrochenem Enthusiasmus: Kinder erledigen Pappmachedrachen mit Holzschwertern, die Väter tragen phantastische Plastikritterhelme auf den Köpfen und ihre Mütter haben sich das Gesicht mit dem Georgskreuz – rot auf weißem Grund – geschminkt, Fahnen überall.

St. Georg · 12. Mai 2014
Auch in diesem Jahr sah man sie bei den russischen Siegesfeiern am 9. Mai neben den Nationalfarben und den sowjetischen, die Farben des Sankt-Georg-Ordens: schwarz-gelb-schwarz-gelb-schwarz, die am Revers nach dem Muster der Solidaritätsschleife getragen werden, aber es gibt auch entsprechende Plakate, Autoaufkleber, Fahnen oder Wimpel.

St. Georg · 20. November 2012
„Meine Gedanken gehen die lange Straße hinauf bis zum äußersten Ende, wo das St.-Jürgens-Stift liegt; denn auch unsere Stadt hat ein solches, wie im Norden die meisten Städte von einiger Bedeutung. Das jetzige Haus ist im sechzehnten Jahrhundert von einem unserer Herzöge erbaut und durch den Wohltätigkeitssinn der Bürger allmählich zu einem gewissen Reichtum gediehen, so daß es nun für alte Menschen, die nach der Not des Lebens ...

St. Georg · 29. August 2011
Kaum ein Heiliger findet sich im späteren Mittelalter in Deutschland, der eine so reiche und volkstümliche Verehrung genießt, wie der hl. Georg. Bei flüchtiger Betrachtung erscheint er als eine der heiligen Gestalten, die aus dem Wesen des deutschen Volkscharakters heraus gleichsam gehören werden...

St. Georg · 05. August 2011
Die Errichtung der Templerkapelle von Cressac-Saint-Genis geht zurück auf die zweite Hälfte des 12. Jahrhunderts. Der Grundriß ist ein einfaches Rechteck, typisch für derartige Gebäude des Ordens. Die Architektur ist schlicht gehalten. Ein Sachverhalt, der in deutlichem Kontrast steht zur inneren Ausgestaltung der Kirche.